Österr. Bundesliga erobert Europa


#61

„Süddeutsche Zeitung“: „Ideenlos und ohne Mumm. Borussia Dortmund findet gegen Salzburg weder offensiv noch defensiv Lösungen für seine Probleme und verliert verdient mit 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League. So richtig mag sich bei Borussia Dortmund niemand ausmalen, dass man gegen Salzburg aus der Europa League ausscheidet. Schließlich verfügt der BVB mit seinem Trainer Peter Stöger über einen intimen Kenner des österreichischen Fußballs, er müsste sein Insiderwissen doch klug einzusetzen wissen. Aber wer Stögers Provenienz für einen Dortmunder Wettbewerbsvorteil hielt, glaubt auch, dass Ärzte nie krank werden und dass Dortmund eine Oase der Authentizität im sonst durchkommerzialisierten Fußball ist.

http://sport.orf.at/stories/2290437/2290441/

:rofl:


#62

Bayern hat aber auch ALLES getan, um gehasst zu werden, kleineren Klubs die Spieler weggekauft, diese dann auf der eig. Bank oft genug versauern lassen, gegen die Toten Hosen gehusst wg. des Songs, Kabarettisten beschimpft und bedroht, ein Heuchler und verurteilter Steuerhinterzieher als Präsident, der sich soooo gerne als Oberlehrer gg. anderen Klubs aufgespielt hat, ein Rummenigge, der gerne Luxusuhren am Zoll vorbeizuschaufeln versucht, Unsympathler generell wie die Hoeneßbrüder, Kahn, Matthäus, Effenberg, Wouters, Sagnol, Wichsente, Maier, etc. etc.
Am guten Wirtschaften und sportlichen Erfolg hätte wohl kaum jemand was auszusetzen.

ad RB: es ging doch ned um das RB im Vereinsnamen, sondern darum, dass, wie auch RB selbst zugegeben hat, ein komplett neuer Verein hingestellt wurde und die Vereinsfarben und der Name der Austria weggelassen wurden, das ist eben der zu Recht kritisierte “Konzernkommerz”, das Getue der Borussen finde ich auch überzogen.
Es ist dann auch ein Unterschied, ob ein rigides Regime wie Katar sich Klubs hält oder ein Zuckerlwasserhersteller.

Unter Protesten vieler Fans wurde der Verein am 3. Juni 2005 in einer konstituierenden Generalversammlung als FC Red Bull Salzburg neu konstituiert. Dieser Schritt wurde von den Worten „Keine Kompromisse. Das ist ein neuer Klub. Es gibt keine Tradition, es gibt keine Geschichte, es gibt kein Archiv“[11] begleitet. Die violett-weißen Vereinsfarben wurden gleichzeitig gegen die rot-blauen Farben des Getränkeherstellers ausgetauscht.[12] Diese Haltung stieß bei vielen Fußballfans auf Unverständnis. Der damalige Trainer Kurt Jara konterte: „Dann sollen die Leute doch ihren eigenen Verein gründen.“[13] Nach gescheiterten Verhandlungen mit der kompromisslosen Vereinsführung folgten die Fans, die sich nicht mit der neuen Führung und Identität abfinden wollten, diesem Rat und gründeten die Austria als SV Austria Salzburg neu. Die kritisierte Einstellung zur eigenen Geschichte wurde vom FC Red Bull Salzburg in der Zwischenzeit allerdings revidiert, unter anderem da ein gänzlich neuer Verein nicht in der Bundesliga hätte starten dürfen.[14] Rudolf Quehenberger wurde von Rudolf Theierl – bereits Vorstandsvorsitzender des EC Red Bull Salzburg – als Präsident abgelöst und die Bezeichnung dieser Funktion in Vorstandsvorsitzender abgeändert. Quehenberger wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Im Jahr 2015 wurden die Statuten des Vereins abermals geändert und sämtliche Sonderrechte der Red Bull GmbH aus der Satzung entfernt. Gleichzeitig wurde ein neuer Vereinsvorstand gewählt, dieser besteht seither aus Rudolf Theierl, Franz Rauch und Herbert Resch. Red Bull bleibt dem Verein nunmehr als Sponsor erhalten. Damit soll sichergestellt werden, dass der FC Red Bull Salzburg und RB Leipzig gleichzeitig an Bewerben der UEFA teilnehmen dürfen.[5] Im Sommer 2016 wurde der Spielbetrieb in die FC Red Bull Salzburg GmbH ausgegliedert[6], deren einziger Gesellschafter der Verein ist.[7]

Siehe auch
http://ballesterer.at/heft/thema/paten-des-fussballs.html


#63

K.a. ob du jetzt positiv, kritisch oder neutral über Sbg. / RB schreibst. Ich kanns nicht deuten. MIR ist es einfach egal. Die Tradition bewahrt keinen Club vor dem finanziellen Crash und die die Tradition von Austria Salzburg wird für meine Begriffe im Gegenzug wieder gut gemacht, wenn man bedenkt, was Mateschitz in die Region und deren Tradition (auch über Servus TV) rückinvestiert.

Man muss hier sehr wohl mit zweierlei Maß messen. Außerdem war Österreich noch nie so nah dran einen fixen CL-Platz zu erhalten und das hat man sich - Tradition, Geld hin oder her - in den letzten Jahren wahrlich erkämpft, denn ich behaupte einfach mal fest und steif, dass durch die Spielweise (Pressing,Pressing, Pressing, kämpfen, laufen) dies mehr als verdient ist, weil kein Verein in Österreich solch ein Laufpensum auf sich genommen. Vor allem für die Spieler und nicht Zuschauer oder sonst wer, wäre der Fixplatz ein Wahnsinn!


#64

Kritisch hat nicht nur negative Bedeutung.
Fakt ist, man schmückt sich mit den Titeln von AS, obwohl damals selbst bekundet wurde, man wäre etwas Neues. Das halte ich für scheinheilig. Die eigenen Farben wechselt man nicht wie die Unterhosen, wer das nicht versteht, versteht Fußball nicht. Das haben auch Abramovich und die Scheichs nicht gemacht.
Oder, um es umgangssprachlich zu sagen: Würde die Austria zB von BMW übernommen und plötzlich in blauweiß auftreten, könnten’s mich kreuzweise, ich häng mir keinen Schal mit dem BMW-Logo um. Eine Austria hat in Violett zu spielen, aus. Es geht auch nicht um 100 Jahre alt sein müssen, aber es ist ein Unterschied, ob sich ein Verein neu gründet, oder wie viele Verein zB in Belgien, wg. Kleinheit, fusioniert, oder von einem Konzern nur für Werbezwecke gegründet wird. Kein Mensch käme auf die Idee, dass Real nicht mehr in Weiß spielt oder Barca nicht mehr in Blaurot etc. Sonst spielen irgendwann nur mehr FC Mercedes gg. FK BMW, SC Ottakringer gg. SC Puntigamer.
Auch hier geht es nicht ums Sportliche. und DM investiert nichts aus Idealismus/Überzeugung in Klub Und genau so sehe ich auch die ganze Investorentätigkeit, egal ob Scheichs, Glazer, Thailänder usw.


#65

Ich bin mir nicht sicher. Was ich weiß, schmücken sich die Vereine in Europa mit einem Stern über dem Logo, wenn sie 10 Meistertitel gewonnen haben. Rechnet man die von Austria Salzburg mit (3 Stück), wären sie aktuell bei 11 Titel. Mir wäre aber bei keinem Logo aufgefallen, dass sie einen Stern darüber hätten. Also haben sie zumindest dahingehend einen “Anstand”. :wink:

Edit:
Farbenwechsel:
Ich weiß, ist jetzt nicht ganz vergleichbar, aber Rapid wechselt jedes Jahr das Trikot und da wird gerne mal von ganz grün auf grün mit weiß oder gleich mit Strichen durchgewechselt. Und warum machen sie das? Damit sie jedes Jahr neue Trikots verkaufen können.
Bei Red Bull sind die Änderung dagegen nur minimal. Wenn es nach mir ginge, könnte aber ein Verein 10 Jahre das gleiche Design verwenden.


#66

Doch, sie geben auch die Titel von AS an:
http://www.redbullsalzburg.at/de/fc-red-bull-salzburg/geschichte.html

Es geht um den kompletten Wechsel der Farben (und nicht Designwechsel der Trikots (aw haben aus leicht verständlichen Gründen alle Klubs verschiedene Farben) - Rapid ist grün (und weiß), Austria Violett und weiß, Sturm und LASK immer schon s/w, Innsbruck dunkelgrün und schwarz. Bei PSG hat man früher mal, weil sich eine deppate Modefirma das eingebildet hat, die Truppe in ROSA(!) antreten lassen … Austriawein, Rapidbier, Sturmkaffee, LASK-Pariser, so a Kramuri.
Natürlich, niemand braucht jedes Jahr ein Trikot, zudem sind die Preise lachhaft überteuert. Diesen Kommerz kreide ich auch den anderen Klubs an.


#67

Hab auch nichts anderes behauptet. Von dort habe ich auch die Info.

Ich bin gespannt, was sie machen wenn “Red Bull” 10 Meistertitel hat.


#68

Dann kommt es zum Schisma. :blush:


#69

trikotwechsel macht jeder verein. farbwechsel nicht. rapid hat in seinen statuten die genauen farbcodes festgeschrieben.


#70

Aber das bei RB / AS verstehe ich auch nicht. Sie schreiben von der Geschichte die Titel rein, aber haben die Sterne nicht am Trikot. Ich habe auch noch so ein schwaches Dejavu, dass einer der oberen Zehntausend von RB sagte, dass man die nicht raufgibt, weil man das als eigenständig sieht bzw. sich damit nicht schmückt.

Passt nicht zusammen. Im Endeffekt ists mir aber eigentlich auch reichlich Powidl, denn wo steht AS jetzt? Wieder da mit Schulden, man spielt in der “Salzburger Liga”?? Sorry - die Bundesliga ist schon kaum anzusehen und dann schau ich mir Kicks an, die noch mieser sind als in der höchsten Spielklasse in AT?

Dann lieber weg mit den Farben und finanziell auf Beine gestellt, das Sinn macht und Spiele erleben, die man nicht vor dem ersten Bier vergessen will (und ich bin Antialk…).


#71

Einen Verein und auch dessen Farben wechselt man aber ned wie die Socken oder Unterhosen.
Und um einen Verein auf gesunde Beine zu stellen, braucht man nicht SO vorgehen, so was wie der Gschloderhersteller, das haben nicht mal Glazer, die Thais oder die Kataris gemacht. Auch PSG heißt noch immer Paris und ned FC Katar Foundation.
Ein Klub, mit dem ich mitfiebere, das ist ned a Packung Tschick oder a Dosen Zuckerlwasser oder a Konservendose.


#72

Da sind wir dann anderer Ansicht, weil ich kann nicht in der Salzburg Liga mitfiebern. Das Gekicke ertrage ich nicht und dann muss ich, wenn ich attraktiveren Fußball sehen will, mich für das andere Übel entscheiden. Das es nicht die feine Englische war, das braucht man sicherlich nicht bestreiten.


#73

Mir gibt die Liga auch nix mehr, aber warum schaust dann ned in einer anderen Liga zu?
Ich war immer schon auch Real-/Liverpool/Fiorentinafan und habe auch Klubs in anderen Ligen, zu denen ich - aus unterschiedlichen Gründen - halte.


#74

Weil ich das “nicht aushalte”. Ich schaue mir auch keine CL-Spiele etc. an - eben nur wirklich wenn Salzburg spielt und halt die Highlight Matches der BL. Sprich - gegen Rapid, Sturm, Austria - der Rest ist mir einfach zu fad.

Letztens hatten wir wieder gratis VIP Karten fürn Lask vs. Sturm und das war einfach ein Hundskick. LASK kaum Chancen gehabt - Sturm 2 Tore, aber für sowas auch noch zahlen? Nein… danke.

Klar mag ich auch Mannschaften aus anderen Liegen. Napoli, Dortmund…, ManU, aber das ich mich als Fan bezeichnen würde bzw. “Interessenten” der die Spiele verfolgt, selbst das schaffe ich nicht. Ich schaue mir nur wöchentlich die Ergebnisse im Teletext an - das ist das höchste der Gefühle… oder wenn ich mal krank bin die Zusammenfassung von Euro-Cup und CL aufnehmen und am nächsten Morgen anschauen.

Da kucke ich vorher lieber Ski-fahren - da ist mehr los.


#75

Da kannst doch gleich drauf verzichten - was bringt das denn dann noch???


#76

Die Vorfreude steigt - bin auch schon ein wenig nervös…

In den bisherigen beiden K.o.-Duellen gegen österreichische Klubs setzte sich der BVB immer durch (2003/04 im UEFA-Pokal gegen Austria Wien, 2015/16 in der EL-Quali gegen den Wolfsberger AC - alle Spiele wurden gewonnen), diesmal droht das erste Aus.

Die bisherigen zwei Auswärtsspiele in Österreich gewann der BVB (2:1 bei Austria Wien, 1:0 beim Wolfsberger AC). Hier jubelt Lars Ricken über sein Siegtor bei der Austria.

Zum achten Mal verlor der BVB ein K.-o.-Runden-Hinspiel daheim. Immer schied Dortmund dann anschließend aus. Zuletzt gab es in der Champions-League in der Saison 2016/17 ein 2:3 gegen Monaco. Es war die Partie, die wegen eines Anschlags auf den BVB-Bus verschoben werden musste.

Salzburg ist im Europapokal seit 18 Spielen ungeschlagen. Nur vier Klubs hatten in der Historie des Europapokals (ohne UEFA-Supercups) eine längere Serie: Manchester United (25 Spiele von 2007 bis 2009), Juventus (20 Spiele von 1969 bis 1972), Ajax (19 Spiele von 1994 bis 1996), Bayern (19 Spiele von 2001 bis 2002). Im Rückspiel könnte Salzburg also mit Ajax und Bayern gleichziehen.

Marco Rose ist erst der fünfte deutsche Trainer gewesen, der mit einer ausländischen Mannschaft ein Europapokal-Auswärtsspiel bei einem deutschen Klub gewinnt. Es gelang außerdem Jürgen Klopp (mit Liverpool in Hoffenheim), Michael Skibbe (mit Galatasaray bei der Hertha), Bernd Kraus (mit Mallorca auf Schalke) und Udo Lattek (mit Barcelona bei Lok. Leipzig.

Zum 51. Mal gewinnt ein österreichischer Klub ein Hinspiel einer K.o.-Runde auswärts, 48 kamen dann auch weiter, nur zwei scheiterten: 1970/71 im Achtelfinale des Pokalsieger-Cups Wacker Innsbruck gegen Real Madrid (0:2 nach 1:0) und 1987/88 in der 1. Runde des UEFA-Pokals Admira-Wacker gegen TPS Turku (0:2 nach 1:0).


#77

Super Spiel der Salzburger bis jetzt. Dortmund kaum torchancen aber das heißt noch nichts den der BVB braucht nur ein tor schießen dann könnte Salzburg zusammen brechen.

Was würde ich dafür geben jetzt im Stadion zu sitzen die Stimmung muss echt geil sein.

Einfach geil wieder mal einem össi team international die daumen drücken zu können.

Fixplatz in der CL wäre der große bonus bei nem weiter kommen, wie geil wäre das den wenn man in der CL gruppenphase gesetzt ist und man gegen manschaften wie real oder barca spielen könnte. DAS wäre der Moment wo ich 150€ für ein Ticket zahlen würde :slight_smile:


#78

Bei dem Pech von Salzburg erspielen sie für Österreich den Fixplatz und werden nächstes Jahr dann nicht Meister. :sweat:


#79

geh bitte - unsere liga ist ab platz2 sportlich unkonstant… – wobei mit dem neuen modus ab nächster saison könnts wieder interessant werden.


#80

Nun ist die AG aus dem Bewerb. Habt ihr gut gemacht Salzburg. Darauf ein Red Bull. :smiley:

Und zum Glück hat der Kommentator bei Puls 4 eine “feine” Stimme und redet fast durchgehend. So blendet man das meiste aus oder vergisst auch gleich wieder das er einen Blödsinn gesagt hat.

“Warum bekommt der Ulmer eine gelbe Karte?” Ja weil er ein Foul begangenen hat! Nur weil ihm auch der Kopf weh tut, heißt das ja nicht, dass er nicht das Foul begangen hat. :exploding_head:

Edit: Trotzdem eine Wohltat im vergleich zu Polzer und Karstner-Jirka.

Edit2: Kommentar im ORF-Forum:

handschuh, 15.03. 23:10
Puls 4 hat das echt super gemacht!
zackprack75, 15.03. 23:16
ich fand sky auf englisch und das buch besser

:rofl: