Der SHOCK2 Wochenstart 02.2021.EINHUNDERTSIEBZEHN

Wochenstart_2020_Tshirt_klein

Michael präsentiert im SHOCK2 Wochenstart zum einhundertsiebzehnten Mal das Serviceformat für die SHOCK2-Community!

Wir wünschen euch viel Spaß beim hören und freuen uns auch diesmal besonders auf euren Input, Ideen & Feedback im Forum.

spotify-podcast-badge-quad

Wenn ihr iTunes installiert habt, könnt ihr einfach über diesen Link darauf zugreifen.

RSS-Feed für den News-Reader/Podcast-Client: feeds.feedburner.com/consol-podcast

Direkter MP3-Download

Sendung-Links:
TOP 10: Das waren die meistgelesenen SHOCK2-Artikel der letzten Woche (4.1.-10.1.)

Jetzt mitmachen: SHOCK2 Community MCU Kinorunde gestartet

SHOCK2 Partnerlinks:
Nintendo Guthaben über unseren Partnerlink kaufen (Amazon)
PlayStation Guthaben (DE oder AT) über unseren Partnerlink kaufen (Amazon)
Xbox Guthaben über unseren Partnerlink kaufen (Amazon)

Wir bedanken uns bei allen, die SHOCK2 auf Patreon oder Steady unterstützen!

Jetzt SHOCK2 VIP werden und SHOCK2 und die Weiterentwicklung des Community-Forum unterstützen!

1 Like

Servus,

ich bin in der glücklichen Lage normal arbeiten zu können und dadurch sind die Auswirkungen kleiner aber doch auch vorhanden. Gerade die Distanz zu Freunden und Bekannten geht nun selbst mir auf die Substanz :wink:

Bin im Home Office seit mein Bezirk auf der Corona Ampel rot wurde. Wenn ich wollte könnte ich ins Büro, aber ich denk mir, es ist nicht notwendig und ich will bei der Bekämpfung der Pandemie mithelfen und je mehr daheim bleiben, desto besser. Nichtsdestotrotz ist immer von Zuhause arbeiten und somit noch weniger Leute treffen auf Dauer auch trostlos. Ich vermisse die zwischenmenschliche Interaktion mit den Kollegen/Freunden.
Den Jahreswechsel merke ich schon, weil wir von Weihnachten bis Hl. Drei Könige immer Betriebsurlaub haben. Nach dem Urlaub ist das neue Jahr :slightly_smiling_face:.

1 Like

Also für mich fühlt sich 2021 einfach wie eine Verlängerung von 2020 an. :sweat_smile: Also gar nicht wie ein Jahreswechsel. Ich hab auch noch keinen neuen Kalender (ja, ich hab noch einen aus Papier), sondern arbeite mit dem alten.
Meine Arbeitssituation hat sich im März drastisch geändert, aber seither ist es irgendwie relativ gleichbleibend und vor allem intensiver als zuvor, es fehlen die Pausen (von mehr Zeit durch den Lockdown hab ich immer nur gehört :stuck_out_tongue_winking_eye:). Auch da keine Änderung im neuen Jahr.
Freu mich schon drauf, wieder mehr natürliche, spontane Gespräche in persona führen zu können, wieder in gemütlichen Runden in Lokalen zusammenzusitzen, Freund*innen zu umarmen und in Clubs und auf Feiern tanzen zu können.

Aber hey, da kommt ja doch einiges an TV-Content auf uns zu! :slight_smile:
Dawson’s Creek! :laughing: Als ich das im Podcast gehört hab, musste ich echt kurz auflachen. Da werd ich sicher mal reinschauen, auch wenn ichs früher schon kaum ausgehalten habe, aber es ist einfach zu lustig, dass das auf Netflix kommt.

1 Like

Für mich fühlt sich das nicht wie ein Jahresanfang an. Die Arbeit ging unter den schwierigeren Bedingungen direkt weiter. Dazu kommt jetzt noch Homeschooling für meine Kinder :crazy_face:

Ich bin jetzt tatsächlich wieder ins Büro gewechselt, nur Freitag werde ich Homeoffice machen.
Nach 2 Monaten fällt mir daheim die Decke auf dem Kopf. Ich bin ein recht sozialer Typ, insofern fällt mir das ganze schon schwer…Von dem privaten Bereich ganz zu schweigen.

Für mich fühlt es sich wie ein Jahreswechsel an. Wie ein sehr ungewöhnlicher allerdings. So still und ruhig. Auch bedingt dadurch, dass ich mal zwei Wochen am Stück frei hatte und wirklich aus dem beruflichen Stresshamsterrad raus bin. Das tat unglaublich gut.

Natürlich kann auch ich nicht die schlimmen Gesamtumstände ausblenden, aber ich versuche dem Teilaspekt, dass in vielen Bereichen Entschleunigung gefordert ist, so viel Gutes wie möglich abzugewinnen. Und durchaus meine Lehren daraus zu ziehen, vielleicht auch in wieder besseren Zeiten mehr das Normale zu genießen, als Highlights zu suchen. Zudem bin ich mir aktuell selbstverständlich darüber bewusst, wie glücklich ich sein kann, familiär und beruflich ohne ganz große Ängste leben zu können.

So, das war heute mein 1. Podcast den ich wirklich gehört hab - ja 2021 fühlt sich derweil echt nicht wie ein neues Jahr an.

Muss aber auch sagen, dieses Feeling „neues Jahr“ hat sich schon die letzten Jahre (evtl liegts am Alter) immer mehr abgeflacht.
Bin froh immer noch sehr viel im Homeoffice machen zu können. Sehe wenn dann nur Leute im Büro, dh wenn dann fang ich mir die Seuche dort ein.

So richtig dein allererster?
Und hat es dir gefallen?`
Als Neuling kannst du ja mit dem 16 Stunden Cast gleich in den Fortgeschrittenen Bereich fortschreiten. Quasi ein Levelup.
Die Kopfhörer dazu hast du jetzt ja. :slight_smile:

Ganz durchgehört der 1. ja. Hab mal in den Weihnachtspodcast reingehört - das war mir dann aber zu lang und zu viel Belangloses.

Ich hab ehrlich gesagt nicht die Zeit und Muse da ne Stunde oder gar 3 zuzuhören. So 20 min geht gerade noch.
Also großer Podcasthörer werd ich glaub ich nicht. Aber so kürzere mal kurz reinhören ist ok. Ich lese einfach so viel lieber als dass ich zuhöre :sweat_smile:
Und im Hintergrund (zb bei der Arbeit) laufen lassen geht eigentlich auch nicht, weil da geht dann entweder bei der Arbeit nix weiter, oder man kriegt nicht mit was Michael da erzählt (also so im Hintergrund wie Musik kann mans ja auch nicht laufen lasse) - das ist dann auch schade.

Ja ich kann dich bis zu einem gewissen Grad verstehen. Wenn ich nicht pendeln würde (im Bus) wärs bei auch echt nicht viel. Aber so fahre ich tatsächlich gerne im Bus und ich sehe es als Freizeit. :slight_smile:

1 Like

Ja das wäre ne Option - nur geh ich 7min zu Fuß in die Arbeit ^^
Aber für ne Busfahrt, perfekt ja.

1 Like

Und schon hast du 14 Minuten pro Tag perfekte Podcast Zeit! mache ich schon seit weit über 10 Jahren so. Michael und die SHOCK2 (und zuvor consol.At Crew sind immer mit dabei!)

1 Like

Joa, da hätt ich aber Angst das mich einer über den Haufen fährt wenn meine in der Früh eh schon niedrige Aufmerksamkeit auch noch in den Kopfhörern steckt. Im Strassenverkehr ob zu Fuss od am Rad hab ich gerne meine 7 Sinne am Weg.

Na mal schaun ob und wie sich das vereinbaren lässt.

Ich hör den Podcast immer neben der Hausarbeit oder wenn ich zeichne oder so. Ist super, weil mich dann Wäsche aufhängen, kochen, saugen, etc. auch viel weniger nerven. :grin:

2 Like

Mein riesen Problem ist, dass ich während einer anderen Tätigkeit quasi nichts mitbekomme. Es ist furchtbar. Entweder oder. Daher ist es beim Busfahren einfach ideal

1 Like

Ich kann nur nicht zwei Texte gleichzeitig verarbeiten. Also nebenbei noch lesen oder schreiben oder einer zweiten Quelle zuhören geht gar nicht. Aber alles was so automatisierte Bewegungen sind, die ich nebenbei mache, klappt super.
Dafür tu ich mir tatsächlich schwer unterwegs Podcasts zu hören bzw. will da lieber die Umgebungsgeräusche mitbekommen. Geht nur bei langen Zugfahrten, aber die kommen bei mir nicht so oft vor.

1 Like

Mach‘ ich auch so :slight_smile:
Hab fast den ganzen Tag die Hörer im Ohr,
weil ich wirklich viele Podcasts höre. Auch die ganz kurzen wie retrokompott und so :wink:
Aber auch vieles zu anderen Themen. Und da gehen auch Videogames so nebenbei.

1 Like