Coronavirus (COVID-19)

ich denke eine lockerung kann es auch erst geben, wenn die antikörper tests eingeführt werden. stichwort: dunkelziffer reduzieren, feststellen der faktischen durchseuchung.

In Brasilien und Indien haben sie doch gar nicht die Testkapazitäten und Bolsonaro redet die Gefahr immer noch klein. Und Australien steht noch am Anfang der Epidemie. Mit 3166 Fällen haben sie trotzdem knapp drei mal so viel Fälle wie das 'kältere" Polen, das ähnlich viele Einwohner hat.

die baubranche soll laut einem freund der da tätig ist angeblich bald wieder starten (mit entsprechender schutzausrüstung)

1 Like

Daher gehts auch um den Verlauf der Kurve, nicht um die absolute Anzahl der Fälle.

Baubranche ist ja auch eine der Branchen, die arbeiten können und auch tun, letzte Woche bin ich im 15. an ca. 10 Baustellen vorbeigegangen, die so geschäftig waren, wie an normalen Tagen.

Finde ich aber auch komisch. Auf so einer Baustelle kommt man doch mit vielen in Berührung

Grad beim Hofer gewesen - Abstand halten tut dort keiner…

1 Like

vermutl alles bmw-auf-der-autobahn-linke-spur-fahrer.

3 Like

Is ja jetzt schon wieder „nimmer so schlimm“ vermutlich :wink: Ich muss jetzt auf die Post - bin gespannt.

Schlimm im Sinne von vielen Leuten - doch, war recht voll der Laden.

Auf der Baustelle kann sich das Vidus zwar verbreiten - aber nachvollziehbar. Wenn da ein Fall auftritt lässt sich recht genau nachvollziehen, mit welchen Leuten die betroffene Person zu tun hatte. Im Handel sieht das anders aus. Ein Kassier kommt am Tag mit hunderten, anonymen Personen in Kotankt. Da ist die Nachvollziehbarkeit nicht gegeben.

1 Like

das würde dann aber viele betreffen, nicht nur den bau. ich sitz auch immer nur mit den selben zusammen im büro. dann könnten wir nach der logik auch wieder normal anfangen.

Naja, wenn man jetzt eine größere Baustelle hernimmt…dort arbeiten auch genug Firmen gleichzeitig.
Bei uns gegenüber werden aktuell Wohnungen gebaut, da werden in den letzten Wochen sicher 10 verschiedene Firmen da.
Aber wie gesagt ich bin gespannt wie es weitergeht, wir haben ab 1. April Kurzarbeit, aber wenn die Baubranche wieder voll startet hätten wir uns das eigentlich sparen können.

und der hackler vom bau geht dann in billa sein wurstsemmerl kaufen. :x

1 Like

Leute wir reden vom Corona-Virus und keinem Zombie-Virus. Allgemeine Vorsicht und der Schutz gefährderter Personen ist sehr wichtig. Allgemeine Panik ist aber absolut nicht angesagt.

Der Grund weshalb Büros zum Teil komplett oder Großteils auf Heimarbeit umgeschaltet haben, ist nicht die Angst vor unkontrollierter Verbreiung des Virus, sondern viel mehr der Angst vor einer verordneten Quarantäne. Sollte auch nur ein Mitarbeiter positiv getestet werden, so werden alle im Büro unter Quaratäne gestellt und fallen dann dem Arbeitgeber komplett aus. Wenn du in Schichten oder von zu Hause aus arbeitest, verhinderst du den direkten Kontakt mit den Kollegen und senkst somit auch massiv das Risiko für den Betrieb.

5 Like

ääähm versteh dich nicht. das ist ja unsinn.

was wär bitte der unterschied zu jetzt wenn jemand positiv getestet werden würde.
die firma würde ebenfalls alle in homeoffice schicken. da wär überhaupt kein unterschied und kein ausfall für den Arbeitgeber bis auf die eine person.

Da hast du schon recht.
Aber ich es halt trotzdem fahrlässig, denn wie du sagst wenn einer hat haben alle (oder eine Schicht) das Problem. Gerade am Bau und Produktionsfirmen wird und kann der Abstand und Co. einfach nicht eingehalten werden.
Und wenn man jetzt den Bau hernimt steht dann trotzdem die Baustelle mindestens 2 Wochen, wenn auch noch intern in der Baufirma Kontakt da war, wirds für die Firma ja noch schlimmer.

Die Firma müsste komplett dicht machen! Jetzt ist light Betrieb wenigstens möglich

2 Like

Der Unterschied liegt darin, dass nicht alle Arbeiten im Homeoffice erledigt werden können. Somit viele Betriebe im Moment in Schichten arbeiten bei deren Wechsel sich die Angestellten nicht begegnen. Wenn jetzt eine Schicht auf Grund einer Quarantäne ausfällt, so gibt es noch immer andere Mitarbeiter die Arbeiten vor Ort erledigen können.

In Firmen die komplett von zu Hause aus agieren können, geht es tatsächlich eher darum, die Verbreitung des Virus innerhalb der eigenen Reihen zu verhindern.

Eine Branche wie der Bau hat aber keine Möglichkeit auf Homeoffice auszuweichen. Da werden dann einige Vorkehrungen vor Ort getroffen (ob sich die Leute daran halten ist eine andere Frage) und weitergearbeitet.

1 Like

Gerade am Bau gehts nicht ums daran halten wollen, sondern das man sich daran einfach nicht halten kann wenn man arbeiten will.
Ich arbeite nicht am Bau, aber auch bei uns wird weiter gearbeitet und das einhalten von Mindestabstand und Co. ist einfach nicht möglich, auch wenn es diverse „Bürokraten“ und Geschäftsführer glauben.

Der Bau kann es sich auch nicht leisten, wenn nicht gebaut wird:

  1. Hat man einen richtig großen Zuzug an Menschen, bei geringem Wohungs angebote (50.000 Zuzug bei 12.000 Wohnungen)

  2. Verlangen manche Banken bei Nichteinhaltung der Kalkulation nach Kalenderwochen Verzugszinsen oder Pönalen, weil das das Risiko erhöht. Je nach GU Vertrag gehen die zu Lasten des Generalunternehmers. Die würden vermutlich ohnehin ausgesetzt.

  3. Der wichtigste Punkt: Die Investoren, die Eigenkapital geben, wollen Fortschritte sehen und kündigen jetzt aufgrund der Panik am Finanzmarkt, falls möglich den Vertrag und ziehen Gelder ab. Die Projektgesellschaft kann sich zur jetzigen Zeit nicht neu finanzieren und das passiert natürlich jetzt in erheblicherem Ausmaß.

Österreich ist sehr stark abhängig vom Tourmismus und Kulturbetrieb, lockert man die ganzen Regelungen nicht vor Ostern, gibt’s ein Finanzmassensterben und die Kaufkraft sinkt enorm, was zu einem extrem langanhaltenden Wirtschaftsdown führen wird.

Auch wenn es wehtut, aber es kann nicht sein, dass man nur um ältere und betroffnere Bevölkerungsschichten zu schützen, die Wirtschaft gegen die Wand fährt. Geht das so weiter ist das Gesundheits- und Pensionswesen sowieso langfristig nicht gesichert. Die Umsatzsteuern, Körperschaftssteuern, Einkommens- und Lohnsteuern brechen jetzt massivst weg.

1 Like