Bitcoin - Platzt die Blase 2018?


#22

Aber auch wenn es ein Zahlungsmittel ist, ist es trotzdem hochspekulativ. Es steht ja kein Wert dahinter und ist ja losgelöst von jeder Regulierungsmöglichkeit. Im Endeffekt muss es eh jeder selbst entscheiden, ich selbst würde keinen Cent rein investieren, weil die Schwankungen so extrem sind, dass man richtig, richtig einfahren kann.

Und das richtige Firmen (große) es als Zahlungsmittel akzeptieren, halte ich jetzt nicht für ein Indiz, dass es nicht nach unten gehen kann. Die Blase muss sich nur ordentlich aufblasen. Man sieht ja auch, dass plötzlich alle läufig geworden sind, als der Schweizer Franken plötzlich so anstieg und siehe da - Fremdwährungskredite waren nicht mehr attraktiv…


#23

Man muss ja nicht sein ganzes vermögen investieren. Rein zum „Spass“ mal 100€ - 1000€ kann man aber verkraften. Aber im endeffekt ist es „Glücksspiel“


#24

Für jemanden der gerade 1000€ gewonnen hat ist das natürlich kein Problem :wink:

@Vino
Bezüglich der Werte, wie war das mit der Blockchain?

Ich hab ja auch keine Ahnung aber so Massenhypes haben immer damit geendet, das manche eine menge Kohle machten und viele Geld verloren haben.
Soweit ich das überblicke hat sich seit den Tulpenzwiebel (zur richtigen Zeit am richtigen Ort konnte man da gegen eine Zwiebel ein Haus bekommen, wenn da der der das Haus verkaufte die Zwiebel zu lang gehalten hat…blöd :wink: ) nicht geändert.


#25

Ne nichtmal dann würde ich 1000€ riskieren. War nur so ein Gedanke, ich würde da auch höchstens 100-200€ investieren weil ich selbst nicht glaube noch großartig provit raus schlagen zu können aber der Reiz ist groß und Spannend ist es doch auch irgendwie und wer nichts riskiert gewinnt auch nichts.

Aber dieses Jahr hat großartig begonnen, zuerst 1000€ in so ner hässlichen spielo und nun um 4€ euromillionen gespielt und siehe da - 4,20€ gewinn abzüglich der 4€ einsatz bleiben immer noch 20cent!!! Das Jahr kann nur gut werden.


#26

Was willst du da genau wissen? Die Blockchain selbst stellt keinen Wert dar. Ist nur die Art auf der die Daten des BitCoin-Handels erfasst und gesichert werden.

P.S.: Hier ein guter Artikel zur Psychologie hinter dem BitCoin-Wahn:


#27

alle reden nur vom bitcoin, weils ja momentan überall behandelt wird. es gibt aber sooo viel anderes in dem bereich, was bitcoin um längen abhängen kann. rein technisch ist bitcoin schon veraltet. ist aber schon etwas etabliert.

jetzt einfach zu sagen, bitcoin ist ne blase, wird platzen und alles ist wieder weg, ist halt einfach, wenn man keine ahnung hat. alles was dahinter steckt wird nicht so einfach weg sein. viele dienste werden drauf aufbauen usw. die frage ist nur, wie man für sich damit umgeht.

es ist legitim zu sagen, ich kaufe mir keine bitcoins. man wird aber früher oder später blockchain basierte services nutzen :slight_smile:

nur weil man von etwas keine ahnung hat, muss es nicht per se schlecht sein.


#28

Du hast einen Denkfehler: nach dem Platzen einer Blase ist danach nicht alles weg - sondern der Markt bereinigt. Im Falle der BitCoins hieße das drastische Wertverluste. Noch dazu ist, hier auf Grund der Alternativen am Markt nicht davon auszugehen, dass Bitcoins dann jemals wieder auf die erreichten Höchsstände zurückkehren. Du darfst auch nicht vergessen, dass das Platzen einer Blase einen Großteil der Anleger auf Jahre hinweg verscheucht. Das ist ein ähnlicher psychologischer Effekt wie bei der Gier in Zeiten des starken Anstiegs. Fallen die Kurse stark und verbrennen Anleger sich dadurch die Finger, ist das Theme negativ belastet und es werden nur wenige Gelder in diesen Sektor fließen.


#29

Klar Tulpenzwiebeln gab es nach dem platzen genau so wie es dann noch die Häuser der Amerikaner gab.
Die Blockchain ansich ist, soweit ich das gelesen hab ja keine schlechte Technologie (das Grundprinzip ist sogar erstaunlich simpel).
Nur aus dieser generiert sich ja kein Wert, dieser kommt von Menschen.

Jedenfalls schön für die die sich früh über die Sache Gedanken machten und aus mehreren hundert, mehrere tausend Dollar / Euro oder was auch immer machten.


#30

Kenne mich mit Bitcoins nicht wirklich aus, aber was ich so mitbekomme werden sie doch eher als Anlage gesehen und gar nicht als Währung an sich oder? Zahlt denn wirklich jemand damit? Ein paar ehemalige Arbeitskollegen loben sich auf Facebook gegenseitig in andere Sphären und sobald es irgendwo ein kritisches Wort gibt reden sie davon, dass derjenige nicht jammern soll, wenn sie dann heuer ihre erste Million machen… :wink: die haben sich anscheinend bei einem Miningcluster “eingekauft” – in welchem Ausmaß weiss ich nicht – aber ich bleibe trotzdem skeptisch.

Was mich irgendwie wundert ist ja, wenn ich z. B in einem Webshop mit Bitcoin bezahle ist das dann nicht ein sehr hohes Risiko für diesen Shop? Teilweise sind die Wertschwankungen ja nicht ohne.


#31

Deshalb hat ja zum Beispiel Steam aufgehört bitcoins als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Es springen aktuell reihenweise Händler ab. Würde der Euro dermaßen schwanken wären alle ausser sich.

Als Anlage ist bitcoin aber auch nicht zu gebrauchen - da wie bereits geschrieben weder ein Anteilsrecht (Aktie), Forderungsrecht (Anleihen, traditionelle Sparanlagen) noch einen materiellen Wert (Rohstoffe, usw.) damirt verknüpft ist. Bitxoins sind eine Währung die durch eine Hype zu einem Spekulationsobjekt wurden. Das kann einfach nicht
nachhaltig gut gehen. Die eizigen die da gewinnen sind jene Leute die rechtzeitig l den Absprung schaffen. Nur die wenigsten gebem sich mit dem aktuellen Gewinn zufrieden sondern wollen dann immer mehr - was dazu führt das sie am Ende verlieren. Kommt da auch daher, dass der Hype im Besonderen Leute anzieht die auf den schnellen Gewinn hoffen. Da sind also Leute die generell gerne mit Geld zocken - und die haben meist nicht die Selbstdisziplin sich bestimmte Ertragsziele zu setzen sondern neigen dazu nach immer mehr zu streben anstatt bei erreichen so eines Ziels - also quasi noch im Aufschwung - zu verkaufen. Das kann ich mittlerweile seid 20 Jahren tagtäglich im Job beobachten.
Auch wenn jetzt alle EDV-Nerds schreiben bitcoins seien mit keiner anderen Veranlagung bisher vergleichbar, so bleibt die wichtigste Komponente hinter Marktbewegungen immer noch der Mensch. Dessen psychologische Reaktionen sind so tief in inserem Wesen verwurzelt, dass auch bitcoins im.Endeffekt den selben Regeln unterliegen wie alle bisherigen Trends.


#32

ich hätte nicht gedacht, dass das interesse an kryptowährungen hier im forum auch so groß ist. ich bin knapp ein jahr in bitcoin investiert.
werde meinen invest demnächst rausziehen und dann den rest einfach halten. gehts gut, freu ich mich. sollte es wirklich aus welchem grund auch immer auf null gehen, hab ich nichts verloren.
ich bin gespannt ob man das transaktionsproblem mit dem lightning network beseitigen kann, denn dann wird meiner meinung nach der kurs nochmals ordentlich nach oben gehen.
leider sind auch in den letzten monaten viele “shitcoins” dazu gekommen und werden ein schlechtes licht auf die krytoszene. aber ihr solltet euch mal videos von julian hosp ansehen. die sind wirklich informativ.


#33

Wie ich schrieb, schön für die die früh eingestiegen sind aber Peak scheint überschritten.
War die Investitionenssumme 3 oder 4 Stelling? :sweat_smile:


#34

naja, so früh bin ich noch nicht eingestiegen, aber ich sag mal, es hat sich ausgezahlt.
lustigerweise habe ich echt lange gebraucht bis ich es mal ausprobiert habe und einfach mal einen kleinen betrag getauscht habe.
man muss schon immer im hinterkopf behalten, dass man das eingesetzte geld auch alles verlieren kann. das investment meinerseits hat mir nicht weh getan und ich dachte mir, manche leute kaufen sich fast täglich ein packerl zigaretten, oder gehen jedes wochenende fort. ich hab mich dann eingelesen. viele reden oh mein gott, alles scam, schneeballsystem, betrug. damit werden drogen bei TOR bezahlt, waffen gekauft und was weiß ich alles. aber wird das alles nicht genauso mit euro, dollar oder sonstigen FIAT währungen gemacht??

es gibt eine seite: in2013dollars.com dort kann man nachsehen wie hoch die inflation des dollars ist. beispielsweise war sie 20171,99%
seit dem jahr 1860 gab es eine inflation von über 2700% klar kann man jetzt sagen, die leute verdienen auch mehr als vor 150jahren dennoch sehr beachtlich das ganze.
ein anderes beispiel:
sparbuch, man bekommt oft weniger als 1% pa und das geld muss für mehrere jahre liegen. meistens deckt es sich gerade so mit der inflation. wenn man sich bisschen mit der thematik befasst, kann man hier schon bisschen etwas für die zukunft vorsorgen.


#35

Leider ist da auch wieder etwas falsch: eine Währung besitzt keine Inflation. Inflation ist die durchschnittliche Preissteigerung eines Warenkorbes. (Gegenteil ist die Deflation - also die Preisreduktion innerhalb eines bestimmten Zeitraumes). Es gibt also keine allgemein gültige Inflationsrate für eine Währung. Es hängt nämlich immer davon ab wo du deine Währung ausgibst. So hat die durchschnittliche Preissteigerung nicht zwangsläufig etwas zu tun mit jener Österreichs oder einer anderen Region. Du verweist mit deinem Link nun auf eine Quelle die sich auf die angebliche Inflation der USA bezieht. Was mir allerdings fehlt ist die Information auf welchen Warenkorb sich diese Inflation bezieht. Denn allein für Österreich gibt es eine ganze Menge verschiedener Inflations-Indizes. Am sinnvolsten ist es sich jenen Warenkorb zu suchen, der am besten zum eigenen Konsumverhalten passt. Der kann mit unter drastisch andere Werte ausspucken als jene auf die sich Medien verne berufen. Sowohl im positiven als auch negativen Sinn.
Worauf ich hinaus will: eine Währung kann nicht durch Inflation bewertet werden. Daher kann es auch nicht als aussagekräftiges Argument für oder gegen Seinesgleichen angeführt werden.
Willst du in Österreich zum Beispiel eine Rechnuung nicht in Euro sondern Ddollar begleichen, so wird der Euro-Betrag einfach zum aktuellen Kurs umgerechnet. Somit trifft dich nicht US-Inflation sondern jene des öst. Marktes nur kommt dazu noch die Wechselkurs-Verschiebung hinzu. Das kann dir dann helfen oder den Preis auch deutlich teurer machen.
Wer glaubt er könnte durch bitcoin (oder irgend einer anderen WÄhrung) der Inflation entgehen, der irrt gewaltig. Denn die Preise erhöhen sich so und so - es geht nur darum mit welcher Währung du diese dann begleichst.


#36

Über welche seite / app hast du gekauft ? Bzw. Welche nutzt du ?


#37

Ich habe die mycelium app, als wallet.
gekauft habe ich bis jetzt bei bitpanda (bons kann man ja jetzt ganz easy bei der Post, Trafik oder sogar auch vereinzelt bei der Tankstelle kaufen)
sonst war ich auch schon im house of nakamoto. allerdings war es damals noch auf der mariahilferstraße. die sind übersiedelt in den ersten bezirk nähe staatsoper. (Dort gibt es einen Zwei-Weg-Automaten) also einzahlen und Bargeld per Bitcoins auszahlen lassen.

Poloniex und Coinbase, genauso wie Bitfinex sind oft im gespräch.


#38

Aber hat bitpanda nicht „wallet“ integriert? Ich suche eine all in one app .


#39

ich persönlich würde die coins immer auf eine desktop wallet, app wallet, paper wallet oder hardware wallet übertragen.
sollte aus irgendeinem grund die börse offline gehen oder gehackt werden, könnten unter umständen deine coins auch weg sein.

ich bin kein großer freund von multiwallets, aber wenn man eine große menge gesammelt haben will gibt es zum beispiel die coinomi wallet


#40

:smiley:


#41