Away (Netflix / Sci-Fi)

Nein - nicht Elon Musk wird zuerst am Mars sein, sondern Netflix mit Hillary Swank… Scherz… - Egal - Trailer:

Copy/paste / Filmstarts.de

An Sci-Fi-Fantasy – auch im Weltraum – besteht aktuell absolut kein Mangel. Aber in der Netflix-Serie „Away“ steht nicht die Action im Vordergrund – stattdessen soll psychologisch ausgelotet werden, was es eigentlich bedeutet, alles auf der Erde hinter sich zu lassen, um eine dreijährige Mission im Weltall anzutreten.

Besonders interessant sind dabei auch die Produzenten hinter der Serie – dazu zählen nämlich unter anderem Regie-Legende Edward Zwick („Last Samurai“) sowie Matt Reeves, der aktuell mit Robert Pattinson am DC-Blockbuster „The Batman“ arbeitet.

DER PLOT VON „AWAY“
In der nahen Zukunft wird ein Team aus Eliteastronauten aus aller Welt zusammengestellt. Das Ziel: die erste bemannte Raumfahrtmission zum Mars! Geleitet wird die Astronauten-Truppe von Emma Green (Hilary Swank, die für „Boys Don’t Cry“ und „Million Dollar Baby“ bereits zwei Mal den Oscar als Beste Hauptdarstellerin gewonnen hat).

Die Mission ist fraglos der Höhepunkt der Karriere aller Beteiligten! Sie bedeutet aber auch, dass die Raumfahrer drei Jahre lang von ihren Freunden und Familien getrennt sein werden – und auch die Beziehungen der Astronauten an Bord der Rakete werden drei Jahre lang auf engstem Raum immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Aber da muss man durch – schließlich gilt es, ein der bedeutendsten Missionen der Menschheitsgeschichte erfolgreich zu Ende zu bringen…

DIE SCHAUSPIELER
Neben Hilary Swank sind unter anderem auch Talitha Eliana Bateman („Love, Simon“), Mark Ivanir („The New Pope“), Adam Irigoyen („The Last Ship“), Ray Panthaki („Gangs Of London“), „The Good Wife“-Star Josh Charles sowie der aus Serien wie „Altered Carbon“ und „Tales From The Loop“ bekannte Ato Essandoh bei der Netflix-Marsmission dabei.

Die erste Staffel von „Away“ ist ab dem 4. September auf Netflix verfügbar – und für die OV-Enthusiasten unter euch, haben wir den Trailer hier auch noch in der englischen Fassung für euch:

1 Like

Ich bin jetzt mit der 3. Episode durch und habe die Serie bereits tief ins Herz geschlossen, deshalb möchte ich auch jetzt schon einen Bericht schreiben.

Grundsätzlich würde ich sie als Mischung aus Lost und Greys Anatomy mit dem Thema Raumfahrt bezeichnen mit großartigem Casting.

Dabei ist sie grundsätzlich als Drama zu charakterisieren, allerdings mit positivem Grundton, tiefer Menschlichkeit und Intelligenz.

Sicher, einiges ist vorhersehbar, das Erzähltempo ist langsam.
Aber der Cast, angeführt von der fantastischen, einzigartigen Hillary Swank, in Verbindung mit der modernen, liberalen aber zum Glück niemals banalen Story macht das für mich komplett wett.

Wunderschön, rührend, zum nachdenken anregend.
Ein Zitat der Hauptfigur:
„perhaps its not mankinds nature to work together. But the future demands otherwise“ … wie wahr.

5/5 Punkte

2 Like